0151-24 06 38 97 anjamattner@me.com

EEH Beratung

die AOwo vorher nur Ohnmacht gefühlt wurde.. dort prägeneue ,  
Ich möchte mit dir zusammen neue Lösungen finden, um deine momentane Situation zu erleichtern, den Druck raus zu nehmen und dir das Gefühl vermitteln, dass du nicht allein bist.

Du bist mit allem willkommen was du bist und was du hast..

Bei Beratungsbedarf kontaktiere mich gerne unter 015124063897.
Wir können uns per Zoom treffen oder gerne ein Treffen in der Elternschule vereinbaren, wo wir uns sehen können.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Emotionelle Erste Hilfe (EEH) ist ein körperorientierter Ansatz, der in der Krisenintervention und Bindungsförderung von Eltern, Babys und Kleinkindern eingesetzt wird und eine liebevolle Eltern-Kind-Beziehung von Beginn an unterstützt. Der Ansatz hat seine Wurzeln in der modernen Körperpsychotherapie, basiert auf Erkenntnissen aus der neueren Hirn- und Bindungsforschung und wurde von Thomas Harms, Psychologe und Körperpsychotherapeut, entwickelt.
Die zentrale Idee der Emotionellen Ersten Hilfe ist die Unterstützung und die Bewahrung der emotionalen Bindung zwischen Eltern und Kind von Anfang an.

Die Einsatzgebiete :

Für unruhige, verspannte und häufig weinende Babys

Für Babys mit traumatischen Erfahrungen: nach Geburtstraumata (z.B. Kaiserschnitt),
nach operativen Eingriffen und Vollnarkose

Nach längerer Trennung von den Eltern durch aufenthalt in der Kinderklinik

Für Babys mit Schlaf und Stillproblemen

Für Babys, die kein Interesse an ihrer Umwelt zeigen

Für Eltern, vie völlig verzweifelt und hilflos sind

Für Eltern, die gewaltvolle Impulse ihrem Kind gegenüber spüren

Für Eltern, die chronisch erschöpft und überfordert sind

Für Mütter in der Wochenbettkrise, wenn sich nur schwer Freude über das Baby einstellt

Für Eltern, die ein Baby verloren haben

Unerfüllter Kinderwunsch

Präventiv füt Schangere

 

Emotionelle Krisen nehmen in der ersten Wochen und Monaten nach der Geburt (manchmal auch schon während der Schwangerschaft) oft einen dramatischen Verlauf: Die Babys sind unzufrieden und schreien stundenlang, ohne dass sie von den Eltern beruhigt werden können. Die Körper der Säuglinge sind vielleicht gespannt, ihre Augen vermeiden Blickkontakt und zeigen wenig Interesse. Eltern fühlen sich häufig ohnmächtig, Verzweiflung und Hilflosifkeit bestimmen ihren Alltag. Besonders schmerzhaft für Eltern kann ein Gefühl des Verlust des emotionalen Kontaktes zum Kind sein. Neben einer allgemeinen Gereiztheit sind körperliche Verspannungen, Erschöpfungszustände und Schlafstörungen die häufigsten Symptome einer postnatalen Krise auf Seiten der Eltern.

Anhand von gezielten Gesprächen, Halt gebenden Berührungen und Wahrnehmungsübungen will die Emotionelle Erste Hilfe emotionalen Blockierungen der Babys und der Mütter, die durch traumatisierende Einflüsse vor, während und nach der Geburt hervorgerufen wurden, frühzeitig durchbrechen. Eltern werden darin unterstützt, ihre Gefühle besser zu verstehen und in einen Zustand der Offenheit und der Bindungsbereitschaft zurück zu kehren

Durch zarte, schmetterlingsleiche Berührungen in Verbindung mit achtsamer Atmung wrd ein Rahmen geschaffen, der allgemeine Entspannung von der Mutter und ihrem Baby fördert. Im Zuge dieser Öffnung wird die körperliche Ausdruckssprache weicher und koordinierter. Es  entsteht ein neuer Begegnungsraum, wo tiefe Nähe zwischen den Bindungspersonen spürbar wird. Eigene Ressourcen werden gestärkt, damit Eltern wieder auf ihre eigenen, intuitiven Fähigkeiten vertrauen können und ihren individuellen Weg finden und gehen können, der sich für die eigene Familie und die eigene individuelle Situation gut und richtig anfühlt.

 ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Mehr Informationen zur EMOTIONELLEN ERSTEN HILFE, Thomas Harms und dem Berterinnen Netzwerk in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie weiteren eurüpäischen Ländern findet ihr hier: https://www.emotionelle-erste-hilfe.org/

 

 

 

HERZARBEIT bietet eine wunderbare Methode zur Vertiefung der Selbstanbundung.

In dieser Einzelarbeit können auch traumatische Geburtserfahrungen aufgearbeitet werden.

Anhand einer Fragetechnik verknüpfen wir in mehreren Schritten deine problematische  Situation mit deinem Herzerleben und bauen neue Brücken, um diese Verbindung in eine positive Richtungen zu lenken. So bauen wir Lösungs- und Gestaltungsmöglichkeiten, wo vorher Ohnmacht und vielleicht Einsamkeit zu spüren war. Es ist eine entspannende Reise die dich in deiner Bewusstheit stärkt und dich dir selbst im Herzen begegnen lässt.